}
ESC Young Moskitos Essen

Löwenbändiger

Die Moskitos konnten heute wieder in voller Manschaftsstärke antreten, nach Urlaub, Krankheit und Sperre. Man wusste, dass man sich auf eine körperlich intensive Begegnung einstellen musste und so verwunderte es nicht, dass Frankfurt mit sehr aggressivem Vorcheck die Angriffsbemühungen der Moskitos zu unterbinden versuchte. Es dauert eine Weile bis sich die Moskitos darauf eingestellt hatten.

Es entwickelte sich ein munteres Spiel hin und her, ohne dass es zu wirklichen Torchancen auf beiden Seiten kam. Es wurde fair gespielt und beide Mannschaften hielten sich von der Strafbank fern. In der siebten Minute dann ein Steilpass von Moritz Hoffschen auf Gian Carlo Schöche, der die Abwehr der Löwen überlief, sich den Torwart ausguckte und die schwarze Scheibe am selbigen vorbei schob. So stand es 1:0 für die Moskitos, was auch verdient war. Die Moskitos erarbeiten sich in der Folge mehr Gelegenheiten dem gegnerischen Gehäuse näher zu kommen. Die Verteidigung der Moskitos stand - wie auch in den vergangenen Begegnungen - sehr sicher und liess den Löwen wenig Möglichkeiten Ihrem Tor nahe zu kommen. Wenn sie es doch mal schafften, stand Leon Arnolds auf dem Posten. In der 11. Minute dann die erste Strafe gegen Essen wegen eines Beinstellens. Frankfurt versuchte die Aufstellung im gegnerischen Drittel zu finden, aber die Moskitos verstanden es wunderbar alle Bemühungen im Keim zu ersticken. Und so überstanden die Mücken die erste Unterzahl unbeschadet. Eine weiteres Überzahlspiel in der 16. Minute wurde auch schadlos überstanden und so ging es mit der knappen 1:0 Führung in die Kabine. Der Trainer musste wahrscheinlich nur an der Feinjustierung arbeiten, es war auf jeden Fall noch Luft nach oben.

Das zweite Drittel begann mit viel Druck auf das Frankfurter Tor, verflachte dann aber ein wenig und es sah zeitweilig nach Kampf und Krampf aus. In der siebten Spielminute blieb dann ein Schuss aus halblinker Postion von Louis Cremer, abgewehrt vom Frankfurter Keeper, kurz vor der Linie liegen. Schade, so ist es manchmal. Eine Minute später dann ein Pass von Kristof Kelsch auf Melvin Schumacher, der dann den Puck mit einem Solo an der Abwehrreihe der Löwen vorbei sehenswert im Frankfurter Gehäuse unterbrachte. Die Frankfurter Mannschaft, welche in dieser Saison vor allem durch viele Strafzeiten aufgefallen war, spielte heute sehr diszipliniert und leistete sich kaum Fouls. Am Ende der zweiten Strafzeit im zweiten Drittel wurden die Löwen dann schön ausgespielt und Melvin Schumacher sah den freistehenden Alex Licau, der die Frankfurter mit einem schönen Tor mit 3:0 ins Hintertreffen bringt. So ging es im zweiten Drittel relativ unaufgeregt in die Pause. Es sah nicht so aus, als wenn Frankfurt die Moskitos in irgendeiner Form in Gefahr bringen könnte.

Das letzte Drittel begann wie das zweite aufgehört hatte: die Mücken in Unterzahl. Diese Strafe war kaum abgelaufen, wurde auch schon die nächste Strafe gezogen. So ist natürlich jeglicher Vortrieb Richtung gegnerisches Tor gebremst. In der Folge beschränkten sich die Essener auf das Nötigste. Hinten gut stehen und nach vorne nicht zu viel Energie verschwenden, was mit dem 3:0 im Rücken auch gut zu vertreten ist. Aber ein Tor sollte dann doch noch fallen. In der siebten Minute wird Frankfurt im eigenen Drittel durch Dustin Todtberg der Puck entwendet, der in der Folge den Blick für den freistehenden Phillip Heffler hat, der dann nur noch vollstrecken muss und der Frankfurter Torwart ist zum vierten Mal Überwunden. Man merkte, dass das vierte Gegentor den Frankfurtern die Energie raubte. Letztendlich spielten unseren Jungs das letzte Drittel routiniert runter und ersticken alle Angriffsbemühungen im Keim. Das letzte Drittel wurde dann in Unterzahl zu Ende gebracht. Damit sichern sich die Essener das zweite Spiel in Folge zu Null und sind in dieser noch jungen Saison die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren.

Das gilt es dann Morgen gegen Kassel zu bestätigen. Was aber ungleich schwerer werden dürfte, da in den Reihen der Kassler der zweitbeste Scorer, Yannik Valenti, zu finden ist, der die Iserlohn Roosters im Alleingang erlegt hat. Aber Bange machen zählt nicht.

Bericht: Andreas Cremer

Details zum Spiel bei Pointstreak

Nächste Spiele

Aktuell keine Spiele